Kategorie

Medienecho

Kategorie

Auf Ski durch die winterliche Hardangervidda ziehen wir durch die weiße Weite mit Ski und Pulkaschlitten. Zusammen im Winter unterwegs zu sein war für uns eine Premiere und hat großen Spaß gemacht. Aber auch auf dieser Tour wurde uns gewahr, wie groß und stark die Naturgewalten im Norden sein können. Der Winter ist immer eine ganz andere Hausnummer, in jeder Hinsicht. In der aktuellen Ausgabe des Nordis Magazins berichten wir von unserer Tour durch die Hardangervidda. Viel Spaß beim Lesen!

Vor einiger Zeit war ich in Bad Schandau bei den Globetrotter Wandertagen zu Gast und durfte dort die 40 Kilometer Runde unter die Füße nehmen. Im Rahmen der Wanderung und dieses Wochenendes sprach ich mit den Machern vom Globetrotter Magazin über meine Wanderungen durch Norwegen und wie man als Sauerländer nach Dresden kommt. Das resultat ist ein äußerst kurzweiliges Interview bei dem ich über mein Verhältnis zu Robben, wie es ist 45 km am Stück zu Wandern und was eine Budesligasaison mit einer Fernwanderung gemeinsam hat. Neugierig geworden? Viel Spaß beim Lesen!

Wenn die eigene Stimme im Radio zu hören ist, dann erzählt Opa von früher  Danke Erik von WELTWACH, dass ich dir von mir und meinen Wanderungen erzählen durfte!

Und wenn ich mir das dann zusammen mit meinen Enkels irgendwann im Schaukelstuhl auf der Veranda mit Blick über den Fjord anhören werde, dann wird das ganz sicher ein richtig cooler Moment! Ich freu mich jetzt schon drauf! Viel Spaß beim Reinhören!

Einmal durch Norwegen wandern! Wie verrückt muss es sein, wenn man nicht nur ständig davon hört, sondern es dann tatsächlich selbst einmal erleben will? 

Anni berichtet in der aktuellen Ausgabe des raus!-Magazin, wie es sich anfühlt, seinen Traum zu leben. Wie ist das gleich nochmal mit Spaß und Freude auf solch einer Tour? Sich vorzustellen, wie es unterwegs wohl sein mag, ist die eine Sache, aber wie es sich dann wirklich anfühlt loszuziehen, diese Erfahrung muss jeder selbst machen.

Ich bin wahnsinnig stolz auf Anni! Auf ihren Mut, ihren Durchhaltewillen und ihre Ausdauer! Zusammen durch Norwegen zu laufen ist einfach so unglaublich schön! Aber auch oft anders, als man es erwartet hat. Alles auf Tour zu teilen, die schönen wie auch die schwierigen Momente, ist einfach unbezahlbar. Aber jetzt lest selbst mit Annis Worten was es heißt, Norwegen der Länge nach zu Fuß zu durchqueren! Viel Spaß beim Lesen!

raus!

Der eine oder andere wird es vielleicht längst gelesen haben: In den aktuellen Ausgaben vom Nordis – und raus! Magazin sind Artikel von uns bzw. über unsere neue Norge på langs Tour erschienen. Dort könnt ihr etwas über die Outdoor Academy of Scandinavia und Winterfreuden in Lappland erfahren. Und natürlich auch etwas über unsere Wanderung durch Norwegen!

Einfach aufs Bild klicken und den Artikel aufrufen – viel Spaß also beim Lesen!

Zu Besuch im richtigen Winter im Nordis Magazin

Unterwegs mit der Outdoor Academy of Scandinavia

Norwegen der Länge nach im raus! – Magazin

Zu Ostern in die Hardangervidda – na ob das eine gute Idee ist? Halb Norwegen soll ja zu dem Zeitpunkt dort auf Skitour unterwegs sein. Aber die einfache und praktische Anreise bequem per Bahn von Oslo aus nach Finse ist für uns einfach zu verlockend! Wir werden es wagen, uns selbst ein Bild machen, um einmal norwegische Winterturglede zu Ostern zu erleben.

Und wenn die Hütten wirklich so voll sein sollten, dann wird uns das herzlich egal sein, wir werden einfach unser Zelt mitnehmen und uns jede Menge Zeit nehmen. Da es zudem für meine Freundin Anni die erste Wintertour ist, spricht einfach alles dafür, dort eine Runde zu drehen, denn die Routen sind markiert und es gibt zahlreiche Hütten, falls uns das Wetter doch einmal zu garstig werden sollte.

Wie es uns dabei ergangen ist und ob wir tatsächlich mit halb Norwegen zur gleichen Zeit unterwegs waren, davon berichte ich in der Januar Ausgabe des Trekking Magazin! Viel Spaß beim Lesen!

So geht Outdoor! Das Globetrotter Handbuch „1000 Tricks für Draussen“ rund ums Thema Draußensein ist in dieser Woche erschienen. Und ganz egal ob man eine Tour planen will, seine Outdoor-Skills erweitern will oder sich einfach wegträumen möchte – all das kann man mit diesem kompakten Magazin. Auf 146 Seiten gibt es alle möglichen Tipp und Tricks: Vom richtigen Zeltaufbau über Erste-Hilfe bis hin zur Ernährung auf Tour. Garniert wird das Ganze durch Erfahrungen aus der Praxis von Leuten, die selber gerne draußen unterwegs sind und schon viel erlebt haben. Mit großer Detailversessenheit wird eigentlich alles erklärt, was man wissen muss, wenn man losziehen möchte. Auch unterschiedlichste Materialien und Konstruktionen von z.B. Schlafsäcken oder Bekleidungsstücken werden ausführlich erklärt.

Tut mir leid, wenn ich aus dem Schwärmen nicht mehr heraus komme, aber das Magazin ist echt ein cooles Teil, das man immer wieder gerne zur Hand nimmt, um einfach darin herum zu schmökern. Man munkelt sogar, dass professionelle Outdoor-Leute es als Reinkarnation des legendären Globetrotter Katalogs feiern, der nun wirklich in jedem Outdoor-Laden heimlich unterm Tresen lag, so gut und umfangreich wurde darin alles Mögliche erklärt.

Aber warum schreibe ich das alles? Nicht nur, weil ich das Magazin jedem Outdoorer als perfektes Geschenk zu Weihnachten ans Herze legen möchte, sondern vor allem auch, weil ich einen kleinen Beitrag dazu leisten durfte. Was nehme ich mit auf Tour nach Norwegen? Was macht Norwegen so besonders? Und was sind meine ganz persönlichen Tipps und Tricks? Nun, darüber berichte ich hier auf insgesamt acht Seiten. Also, zieht euch den Appetithappen rein und dann ganz, ganz schnell ab zum Kiosk und holt euch das Heft! Es lohnt sich! Versprochen! Viel Spaß beim Lesen und Schmökern!

 

„Ich bin keine Elfe“ und „keiner der wettergegerbten, hageren Nordwand-Haudegen, die man sonst so auf Vorträgen über ihre Bergabenteuer sieht“ – womit eigentlich alles gesagt wäre! Am 12. Dezember durfte ich in Tübingen einen Vortrag über meine lange Norwegen der Länge nach Wanderung halten. Der Vortragsraum der örtlichen DAV Sektion im B12-Kletterzentrums platze aus allen Nähten und die Atmosphäre war echt gemütlich, fast wie daheim im Wohnzimmer.

Es hat mir wirklich sehr viel Spaß gemacht, als „Neigschmeckter“ die Leute mit auf Wanderschaft in den Norden zu nehmen. Besonders hat mich gefreut, dass ich dabei viele mir bekannte Gesichter dort begrüßen durfte. Ich denke, der Abend hat nicht nur mir sehr gut gefallen und der entsprechende Bericht im Schwäbischen Tagblatt gibt dies auch so wieder. Hoffentlich habe ich nicht wirklich sooo viel über Essen geredet, aber wenn dann lag das ganz bestimmt an der Vorweihnachtszeit mit all ihren Leckereien! Viel Spaß beim Lesen!

Kennt ihr das? Es schifft wie sau, der Wind kommt direkt von vorne und du fühlst dich dennoch total wohl in deiner Haut! Du bist dein eigener Kapitän auf großer Wanderung, stehst auf deiner eigenen Brücke und gibst selbst die Richtung vor. Genau von solch einer Tour berichte ich in der aktuellen Ausgabe des Walden Magazins.
Schlechtes Wetter ist manchmal gar nicht so übel, wie es im ersten Moment scheint. Dann macht es richtig Spaß, sich den Elementen zu stellen, die Herausforderung anzunehmen und einfach das Beste aus der Situation zu machen! Genau so ging es uns damals, als wir zwischen den Jahren die dänische Nordseeküste hinauf gewandert sind. Wie es sich seinerzeit anfühlte? Das lest ihr hier!

Denn neben vielen anderen Leuten die gerne draußen unterwegs sind, durfte ich von diesem besonderen Erlebnis in der „Schlechtwetter“-Ausgabe des Walden Magazins erzählen!

WOW! Schaut euch diese Muskeln und trainierten Körper an! Und dazu ganz viele Tipps und Tricks rund ums Thema Fitness, Gesundheit und Männersachen – all das findet man in der aktuellen Ausgabe des Men’s Health Magazins! Und dann ist dort auf Seite 94 ein stinkender Typ mit ungepflegtem Bart, zotteligen Haaren und abgetragenen Klamotten. Gewinntertyp nennt man so einen Weitwanderer wohl, steht jedenfalls dran.

Was ist eigentlich ein Gewinntertyp?

Mich macht es ein wenig stolz, dass ich es mit meiner Tour in dieses Magazin geschafft habe. Denn seien wir mal ehrlich, auf den ersten Blick passe ich da überhaupt nicht rein. Aber wenn man einfach mal alles, was man hat, in die Waagschale wirft, um sich am Ende wunderbare Belohnungen zu erarbeiten, ja, dann ist man eventuell ein Gewinnertyp.

Unterwegs verlor er ein Zelt und 20 Kilo, aber nicht seinen Talisman – das Trikot seines Lieblingsvereins

Ich fühle mich wirklich nicht wie ein Superheld oder Topathlet, nicht wie ein krasser Abenteurer oder Draufgänger, sondern, und das trifft es dann doch ganz gut, wie ein Gewinnertyp. Ja, damit kann ich gut leben, denn ich habe durch meine Norge på langs Tour so viele Erfahrungen, Erlebnisse und Begegnungen dazu gewonnen! Also, seid auch Gewinnertypen, nicht nach einem bestimmten Schema oder einer Anleitung oder was auch immer, sondern so wie ihr es wollt und fühlt! In diesem Sinne, viel Spaß beim Lesen!

 

Auf den Spuren von Star Wars waren wir im Oktober 2015 unterwegs auf und um den Hardangerjøkulen-Gletscher bei Finse, der die spektakuläre Kulisse des Eisplaneten Hoth im Film „Das Imperium schlägt zurück“ bildete. Wir suchten ein spätherbstliches Abenteuer, erwarteten schlechtes Wetter und kurze Tage. Was wir vorfanden war eine so eindrückliche Woche, wie ich sie in  Norwegen selten erlebt habe. Die Sonne strahlte teilweise mit uns um die Wette, die Ruhe und Stille waren ein Hochgenuss. Ziemlich entspannt und mit viel Zeit für die innere Einkehr umrundeten und überquerten wir den Hardangerjøkulen Mitte Oktober. Es war ein Wagnis so spät im Jahr loszuziehen, aber wir sind dafür umso auf grandiose Art und Weise belohnt worden! Viel Spaß beim Lesen!

Und auch das Vorwort durfte ich zu dieser Ausgabe des Trekking Magazins beisteuern!

trekking magazin trekking magazin

„Zu Gast bei Freunden“ – das trifft es wirklich auf den Punkt, wenn ich an meinen Besuch beim Fjellfilmfestival in Gjendesheim im letzten Jahr zurückdenke. In der aktuellen Ausgabe des Nordis Magazins erzähle ich davon, wie es war, dort inmitten all dieser Friluftsliv Enthusiasten zu Gast zu sein. Wenn ihr einmal die Gelegenheit habt dort hinzugehen, dann macht das auf jeden Fall, ich kann es nur empfehlen! Viel Spaß beim Lesen!

Im letzten Jahr durfte ich am Camp Ousland auf der Insel Manshausen weit im Norden Norwegens teilnehmen. Die begrenzte Anzahl Teilnehmer aus allen Landesteilen kamen auf Einladung oder hatten sich für einen der wenigen Plätze angemeldet. Der Anlass des Treffens war das 30jährige Jubiläum der Zusammenarbeit zwischen dem norwegischen Polarabenteurer Børge Ousland und dem ebenfalls aus Norwegen stammenden Zelthersteller Helsport, welches hier begangen werden sollte.

Eine unvergessliche Zeit mit Blick auf die Lofoten

Zu diesem Jubiläum wurde ich als Markenbotschafter auf die Privatinsel von Børge eingeladen und durfte dort ein geniales langes Wochenende verbringen. Ein großer Traum ging dabei in Erfüllung, denn ich durfte den großen Abenteurer einmal persönlich quasi bei ihm zu Hause treffen und ihm endlich mal die Hand schütteln. 

Ein Outdoorparadies im Outdoorparadies

Ich kann es jedem nur empfehlen, einmal auf die kleine Insel Manshausen bei Bodø zu reisen, denn das kleine Abenteuerresort mit den stylishen kleinen Hütten ist ein ganz besonders schöner Flecken Norwegens.

Wie es mir bei meinem Aufenthalt dort ergangen ist, darüber berichte ich in einem Interview in der aktuellen Ausgabe des NORR – Magazins. Viel Spaß beim Lesen!

 

Über Ostern waren wir auf dem Jostedalsbreen Gletscher in Norwegen unterwegs, auch über diese Tour berichte ich in der aktuellen Ausgabe des Nordis Magazins. Eine Tour, die ganz anders als gedacht verlief und uns eine Menge abverlangt hat. Wir haben es geschafft, den größten Gletscher auf europäischem Festland zu überqueren, aber viele Hindernisse lagen auf unserem Weg und mussten überwunden werden. Viel Spaß beim Lesen!
jstnmspt

In der neuen Ausgabe des Nordis Magazins berichte ich von einer Tour am Strand von Dänemark in der letztjährigen Silvesterwoche, an die ich jeden Tag unglaublich gerne zurück denke. Wir wollten einfach weg, dem Trubel entfliehen und Ruhe finden. Und wo kann man das besser, als am Meer? Also fuhren wir weit hinauf nach Dänemark, bis fast an die nördlichste Spitze Jütlands und ließen uns dort über eine Woche lang den Wind um die Ohren wehen. Wie  es uns dabei ergangen ist, das lest ihr in der aktuellen Ausgabe des Nordis Magazins! Viel Spaß beim Lesen!

Nordis Dänemark