Kategorie

Bikepacking

Kategorie

Das freie Wochenende steht im Kalender und die Frage kommt auf, was wir da machen könnten? Wir überlegen kurz und schnell ist klar, es soll eine kleine Bikepacking-Tour mit dem Gravelbike werden. Vor ein paar Wochen bin ich schon auf dem Gravitation Gravel in der Oberlausitz unterwegs gewesen, einer Tour die ich über die Orbit 360 Gravelserie gefunden habe. Nach etwa 130 Kilometern war vor einiger Zeit bei mir Schluss, die vollen 190 Kilometer waren mir dann doch zu viel für einen Tag. Nun aber wollen wir die gesamte Runde in zwei Tagen mit Zwischenübernachtung fahren. Ein Campingplatz ist schnell gefunden und wir können auch kommen, ansonsten ist es ja derzeit mitunter schwer ein Plätzchen zu finden, die Urlaubszeit und Sommerferien sind ja gerade und fast alles ist ausgebucht.

Go light and go without comfort

Wir wollen versuchen beim Gepäck möglichst leicht unterwegs zu sein und beschränken uns aufs allernötigste, der Wetterbericht verspricht uns zu unterstützen. Und so bleiben die Regensachen zu Hause ebenso wie bei mir der Schlafsack, ein Baumwollinlett muss reichen. Und so haben wir lediglich unsere Satteltaschen mit Zelt und Isomatten sowie meine Rahmentasche mit Kleinigkeiten am Rad als wir am Samstagmorgen in Dresden starten. Den Startpunkt an der Garnisonskirche lassen wir rasch hinter uns und die Schotterpisten der Wälder in der Dresdner Heide verschlucken uns.

Der Trubel der großen Stadt verstummt und das Rauschen der schattigen Laubbäume übernimmt. Wir kommen gut voran, durchqueren den Prießnitzgrund und nach einer steilen Rampe gelangen wir nach Langebrück am Rande der Heide. Das idyllische Dörfchen ist schon im Wochenende und auf den Straßen ist kaum etwas los. Über die Landstraße geht es nach Schönborn und hinab ins Seiferdorfer Tal. Dort hat die Marienmühle schon geöffnet und wir füllen die Reserven mit Spezi und alkoholfreiem Radler auf. Es wird langsam wärmer und bevor uns der Treibstoff ausgeht füllen wir lieber wieder auf.

Als nächstes gelangen wir nach Wachau und unterqueren dort die Autobahn in Richtung Görlitz. Nun beginnt der erste etwas knifflige Abschnitt, denn die Wege im Wald sind hier hoch zugewachsen und alle möglichen Gräser, Beeren und Brennnesseln versuchen uns zu erhaschen. Der ein oder andere Fluch geht uns über die Lippen, aber hei, ohne diesen Track wären wir nie auf die Idee gekommen hier einmal vorbei zu schauen.

Auf zum Keulenberg

Wiederum über ruhige Dorfstraßen und entspannte Waldautobahnen fliegen die Kilometer dahin. Am Horizont erscheint bald der hoch aufragende Keulenberg, die höchste Erhebung zwischen Dresden und Schweden, mit über 400 Metern Höhe ein ganz schön hoher Buckel in der Landschaft. Der Aufstieg ist nicht ganz einfach, denn an der steilsten Stelle muss man sein Rad schieben, was leichter klingt als es ist, wenn dies steil über Stock und Stein gehen muss. Und weil wir nun jetzt auch oben sind, steigen wir auch noch die Stufen auf den Aussichtsturm um den Fernblick zu genießen. Und der ist heute auch wirklich herrlich. 

Rasant geht es wieder bergab und durchs Pulsnitztal immer weiter in Richtung Kamenz. Die Route ist super zusammengestellt, geht viel über ruhige Landstraßen und über schöne Waldwege, wir kommen gut voran. In Kamenz angelangt stehen schon über 50 Kilometer in den Büchern, Zeit also für eine Stärkung in einem kleinen Café mit Kaffee, Crêpes und Eis.

Nachdem wir wieder in den Tritt gekommen sind, liegt die ruhige Teichgebiet Biehla-Weissig links und rechts von uns, es ist richtig schön hier und niemand ist unterwegs, ein echtes Kleinod! In Königswartha ruft nochmal eine kurze Pause, wir halten kurz am Supermarkt und stärken uns für den Endspurt. Das Biotop Caminau lassen wir links liegen, hier wurde früher Kaolin für die Porzellanherstellung abgebaut und ist nun ein beliebtes Ausflugsziel.

Die Oberlausitz überrascht immer wieder mit Ruhe und Weite

Beim nächsten Mal vielleicht, denn wir wollen Strecke machen, sind unterwegs mit unseren Freunden Katja und Micha verabredet, die uns vom Campingplatz aus entgegen kommen. Über die Landstraße geht es nun recht schnell immer gen Osten, die Kilometer auf dem Tacho werden schnell mehr und mehr und in Milkel treffen wir uns dann. Gemeinsam geht es nun in Richtung Bautzener Stausee, an dessen Ufer der Campingplatz liegt auf den wir heute wollen.

Am Strandbad Blaue Adria riecht es verführerisch nach Pommes, aber wir sind standhaft und radeln vorbei, schließlich sind wir gleich am Ziel. Der letzte kleine Anstieg nach Großdubrau liegt an, noch einmal steigt der Puls und der Schweiß fließt, aber der lokale Supermarkt zaubert uns ein lächeln ins Gesicht als wir an der Kasse den Getränkekühlschrank entdecken.

Kühlraum geht immer vor

Vielleicht waren die Augen etwas zu groß, denn der Transport der zahlreichen Getränke per Einkaufsbeutel am Lenker zum wenige Kilometer entfernten Campingplatz gestaltet sich doch etwas schwerer als gedacht. Aber egal, denn bald schon sind wir da und stoßen an – was für eine coole Runde! Rund 111 Kilometer waren es hierher und nun heißt es erstmal entspannen und lecker essen und trinken. Wir sitzen noch bis weit in den Abend zusammen und quatschen, schön mal wieder etwas rauszukommen. Und dann gibt es noch eine Premiere: Die neue Sorte Bacalao von Real Turmat gibt heute ihren Einstand! Und was soll ich sagen – Daumen hoch! Wirklich lecker und kann es gerne öfters geben.

Ein wenig frisch an den Füßen

Die Nacht wird dann doch etwas frischer und ich ärgere mich ein wenig über das dünne Laken, was mich wärmen soll und es nicht schafft. Gut, so verstanden, beim nächsten Mal kommt wieder etwas Wärmeres ins Gepäck. Und dann ist am Morgen auch noch das Wetter kaputt, entgegen der Prognosen und unserer Annahmen fängt es an zu Regnen. Und es hört gar nicht mehr auf. Da wir ja auf unseren Regensache verzichtet haben ist der Plan B schnell klar, wir packen unsere sieben Sachen und  werden von Bautzen aus per Zug zurück ins Elbflorenz fahren. Ist nicht weiter schlimm, auch wenn wir gerne die komplette Runde gefahren wären, nehmen wir doch gerne die Erinnerung an einen wunderbaren Tag gestern, auf richtig coolen Wegen und Strecken, mit super Aussichten und wunderbaren Landschaft. Den zweiten Teil fahren wir dann demnächst einmal, läuft uns ja nicht weg!

Ein Paar Anmerkungen zur Tour:

  • Entgegen der Tourbeschreibung gibt es in Königswartha und Kamenz deutlich mehr Einkehr- und Verpflegungsmöglichkeiten
  • Einen Teil des Schiebeabschnitts kann man beim Blick auf die Karte auch über Waldwege umfahren
  • Der kleine Campingplatz in Dahlowitz ist wirklich empfehlenswert und liegt ideal für eine 2-Tagestour auf diesem Orbit
  • Memo an Simon: Regenzeug und richtigen Schlafsack beim nächsten Mal einpacken
  • Im Edeka in Großdubrau gibt es kalte Getränke direkt im Kühlschrank an der Kasse 😉