Autor

Simon

Browsing

Es geht langsam aber sicher nordwärts 😉 Bin gerade in Røyrvik im Gjestegård, ein Hotel! Dusche mit Fußbodenheizung, Frühstücksbuffet, im Fernsehen auf dem Zimmer läuft bei ausreichend Cola und Chips die Wiederholung vom DFB Pokal und in der Waschmaschine stecken meine Klamotten.
Das war nach fast vier Wochen auch dringend nötig, ein Paar Socken war echt sehr grenzwertig, da kommt auch Merinowolle an ihre Grenzen. Deswegen haben die Bären wohl auch lieber Abstand gehalten 🙂

image

Nun geht’s mit neuen Karten und Lebensmitteln ins Børgefjell. Das Paket ist ohne jegliche Probleme hier angekommen. Danke Julia! Und neue Schuhe sind unterwegs nach Umbukta 😉

Auf das Børgefjell freue ich mich  total. Man hört so viel darüber, ich bin echt gespannt. Morgen ist hier in der Gegend großer Bahnhof, der Park wird 50 Jahre alt. Einige Honoratioren haben sich angesagt und es gibt einige tolle Vorträge, schade, aber ich habe ja eine Verabredung im hohen Norden!

Aber hier gibt es dazu und über den Park noch mehr zu erfahren:

http://www.opplev-borgefjell.com

Und falls wer fragt, ja, ich nehme das Boot über den Namsvatnet. Zitat dazu: “Don’t even think about to walk arround!“

So, was für Tage. Nach der Autobahn Kungsleden kam der bisher anstrengendste Teil bisher. In allen Belangen. Matsch, Sumpf und Moor fast die ganze Zeit. Dazu wohl auch Bären, und nicht nur die leckeren Moltebeeren. Danke an Kai für die Tipps bei Anwesenheit von Bären vor der Tour! Hab oft daran gedacht 😉

image

Das Ganze teils weglos, nach GPS und Karte ohne Weg laufend. Oder 25km einer alten Telefon-Leitung folgend. Zwischendurch habe ich nicht nur ein Mal gedacht: Was soll das alles hier? Muss ich etwas beweisen? Echt abgeschieden hier…

Aber dann nach all den Mühen an Orte wie Gaundalen zu kommen, einem Hof im Nirgendwo aber mit eigenem Flugzeug oder Gjevsjøen, das selbst in Norwegen so abgelegen ist, das im Fersehen über die Leute dort berichtet wurde und der Besuch per Hubschrauber kommt!

Die Leute dort sind alle so gastfreundlich, unfassbar!

Die zwei Tage durch den Gressåmoen Nationalpark dann waren dann das bisher anstrengendste Erlebnis. Nur nach Karte und GPS hab ich mich dort durchgefrässt. Aber man wächst mit der Aufgabe. Gott sei Dank habe ich mich vor der Tour mit der Gegend hier nicht so sehr auseinander gesetzt. Wer es sich mal gut geben mag, bitte, einfach von Storlien nach Nordli laufen.

image

Heute dann kam ich dann endlich nach Nordli und jetzt Kvelia (hier gibt es eine Dusche!). Habe kurz gecheckt ob das nächste Paket in Røyrvik ist, ist es.

In Nordli habe ich dann im Matkroken ein großes Paket Lefse umsonst bekommen. Sehr gut, das Gebäck besteht fast nur aus Butter 😉

Und hier in Kvelia bekommt jeder NPL Wanderer Kaffee und handgemachte Wolleinlegesohlen umsonst. Was soll ich sagen, darum geht es bei der Tour: Leute zu treffen, mit ihnen zu quatschen, an Orte zu kommen, die total spannend sind und einfach eine gute Zeit zu haben!

image

In diesem Sinne, auf geht’s ins Borgefjell am Wochenende! Das nächste weglose Abenteuer!

Es regnet den ganzen Tag in Strömen, daher heute Pausentag. Etwas frustrierend, aber bevor ich mich durchs weglose und hier total sumpfige Fjell schlage, warte ich lieber auf besseres Wetter. Im Vorraum der Duschen hier in der ehemaligen Gästestation von Sveet ist es wenigstens warm und trocken auf dem Sofa.
Geduld üben heißt es da…schwierig…zäh…langweilig…aber das gehört auch dazu!

image

Was soll ich sagen? Vielen Dank an HANWAG und allen Leute dort! Bei Julia ist ein Paar flammneuer HANWAG ALASKA für mich per Post angekommen.

image
Meine besten Freunde auf Tour!

Das aktuelle Paar Stiefel schlägt sich super, aber wer weiß was noch kommt und uns erwartet 😉 Reichlich Schmisse und Kilometer hat es bereits gut überstanden.

Also noch Mal, vielen, vielen Dank Chris und allen bei HANWAG für die Unterstützung!

Das ging fix. Bei perfektem Sommerwetter bin ich von Montag Nachmittag aus bis heute von Fjällnäs nach Storlien gelaufen.

Nachdem ich Montag vergeblich auf das Paket gewartet habe, hat Julia es hinbekommen, das die Post es jetzt hoffentlich nach Storlien bringt. Danke an Eva und Leif Lundin Fahren nach Funäsdalen und für das Mittagessen! Das war echt super!

Bin dann mit sehr wenig Verpflegung und erst um 15:00 Uhr los, aber dafür schön leicht!

image

Der Kungsleden verging wie im Fluge, perfekte Bedingungen, super Sonne und viele nette Leute. Traumhaft. Nun Storlien Wanderheim. Hoffentlich kommt das Paket morgen, dann geht’s wieder nach Norge!

image

Ruhetage sind super! Eine große Tüte Chips, ein paar Liter Cola, Köttbullar und eine riesen Portion Pasta sorgen für das nötige Wohlbefinden. Und keine Angst, der Gürtel ist schon drei Löcher enger geworden 😉

image

Bin kurz zum ICA nach Funäsdalen getrampt und siehe da, hier gibt es auch mein Lieblingsessen in ganz großen Dosen:

image

Ansonsten lässt das Paket leider auf sich warten, es hängt wohl beim Zoll, sehr ärgerlich. Überlege schon, es weiter nach Storlien schicken zu lassen und mich so auf die Socken zu machen. Schauen wir mal 😉

Bin jetzt in Fjällnäs / Schweden und habe auf dem Camping ein Zimmer. Null Wartezeit an der Grenze vorhin. Dafür aber echt heftiger Wind, hat mich in der Schutzhütte gestern auf 1290moh in der Nacht kaum zu Schlaf kommen lassen.

image

Werde bis Montag hier auf das nächste Paket warten. Mal sehen was hier am Wochenende so geht 😉 Aber ich fürchte das wird nicht so viel sein…

Weiter geht’s! Von Vinstra aus über den Peer Gynt Sæterveg zum Aussichtsberg Krøkla. Auf 1100m gezeltet und dann abends gegen 22:00Uhr hoch auf den 1254m hohen Berg.

image

Was soll ich sagen? Einen tolleren Sonnenuntergang hatte ich auf der Tour noch nicht! Einfach fantastisch!

image

Danach dann blitzschnell bei bestem Wetter übers Vulufjellet gen Bjørnhollia. Das war ziemlich lang, hab mich etwas mit der Entfernung vertan. Und die Mücken da sind echt die Hölle.

Der nächste Tag war dann eher sehr reich an Höhenmetern. Über Straumbu bis nach Flatseter. Ab Straumbu ungefähr 800 Höhenmeter hoch. Bis auf 1500m bei strahlender Sonne! Ziemlich zermürbend, aber hei, läuft 😉

Gestern und heute dann reichlich Straße bis nach Tynset. Wer da immernoch tauschen mag…ich mag es definitiv gar nicht.

image

Morgen geht’s dann Richtung Femunden. Ich hör die Mücken schon surren 🙁 Aber vorher noch hier im Pub am Bahnhof Pizza Buffet für 99NOK!

image

Gerade kurz nach Dombås getrampt und mein Paket eingesammelt 😉 Danke an den Monteur auf dem Hinweg und Arne auf dem Rückweg, hoffe das mit der Aussaat des Spezialgrases auf dem Flughafen von Trondheim klappt nachher!

Vor allem aber Danke an Julia für das Paket! Das läuft super! Und dann zum Auspacken, alles am Start, was man so braucht:

image

Ab Vinstra dann morgen weiter durch Rondane gen Femunden und Sylane!

Wer sich wundert, warum der SPOT so einen großen Sprung vermeldet, ich bin nicht alles bis hier hin gelaufen 😉 Nach den anstrengenden Tagen von Tyin aus, bin ich gestern von Skåbu aus die 27km nach Vinstra gelaufen und habe von dort aus den Zug nach Dombås genommen. Von dort aus hat mich ein netter Norweger mit nach Furuhaugli genommen. Hier besuche ich nun Melanie, wir kennen uns vom Norwegisch-Kurs in Dortmund aus. Sie arbeitet hier in diesem Sommer.

image

Ich möchte hier gerne mal zwei Tage „Urlaub“ machen. Die letzten Tage waren doch echt anstrengend mit vielen Kilometern auf der Straße und auch die langen Etappen in Jotunheimen gingen nicht ganz spurlos an mir vorbei.

image

Skarvheimen war sehr schön, nur die Materialverluste waren etwas nervig. Neben dem Zelt, dass ich ja verloren habe, grummel, ist auch noch ein Stock gebrochen. Ärgerlich, habe dann aber in Fondsbu einen vergessenen Stock als Ersatz geschenkt bekommen. Aber dafür war es schön in Iungdalshytta die Freiwilligen vom DNT zu treffen, die die Hütte für die Saison klar machen. Das Abendessen mit Lammleber und Elch war der Hammer. Auch der nächste Tag von dort aus dann gen Bjørdalsbu war einer der bisher schönsten. Riesige Schneefelder, tolle Ausblicke und bis hoch auf 1700m. Ein wirklich toller Tag.

image

Über das Zelt habe ich ja ausführlich geschrieben, auch über Breistølen und wie hilfsbereit dort alle waren.

In Sulebu habe ich dann erst zum zweiten Mal Leute auf einer selbstbedienten Hütte getroffen. Zwei Angler kamen noch spät abends. War schön die Beiden zu treffen, wir hatten echt einen kurzweiligen Abend. Besonders die Einladung zu einem späten zweiten Abendessen gefiel mir gut. Selbstgeschossener Hirsch (aus der letzten Jagdsaison) in Rahmsoße mit frischem Gemüse war wirklich gut und nicht zu verachten 😉

Die Etappen von Fondsbu aus nach Bygdin waren nicht nur auf dem Papier mit etwas Respekt zu betrachten. Am ersten Tag nach Yksendalsbu standen viele Höhenmeter auf dem Programm, nach Bygdin dann waren es mehr Kilometer. Aber beides waren es trotz des nicht so guten Wetters schöne, aber anstrengende Etappen. Der anschließende Jotunheimsvegen hielt dann ungefähr 70km Straße und einige Fjellkilometer zur Hütte Oskampen bereit. Diese Hütte liegt echt toll mit einem super Ausblick gen Jotunheimen.

Nun also Pause, zwei oder drei Tage. Ich warte hier auch noch auf das zweite Paket mit neuen Landkarten und viel Schokolade. Das Laufen auf der Straße nervt mich bisher als Einziges echt gewaltig. Nicht die Entfernungen und auch die Blasen sind kein großes Thema mehr, aber die Fußsohlen fangen immer ab Kilometer zehn an zu schmerzen. Und das ist das Einzige, was mich daran wirklich stört. Aber egal, kein Grund zur Klage und es gibt momentan in meinen Augen keinen größeren Luxus, als das zu tun, was ich im Moment mache! Was ein großartiger Trip soweit! Und hier dazu ein paar Bilder für das Fernweh vom Sofa aus:

So, Bygdin heute also. Zelte direkt am Bootsanleger der Bitihorn, der Personenfähre auf dem Bygdin.

image

Gestern und heute waren echt zäh. Bei ut.no werden die Strecken mit gut sechs und heute sieben Stunden und reichlich Höhenmetern angegeben (ohne Pausen, für Norweger mit Hüttengepäck). Dazu noch meist ohne Aussicht heute. Von “T“ zu “T“ gehangelt und durch die Wolken gestapft.

Morgen dann gen Vinstra. Allerdings gehen mir die Karten aus. Der Nachschub liegt noch in Fagernes bei Julia und vor dem 8. oder 9. komme ich da wohl nicht dran. Aber auch da wird sich eine Lösung finden 😉

So, kann weiter gehen, das neue Zelt ist am Start 😉 Der Finanzminister schmollt allerdings und spricht gerade kein Wort mehr mit mir.

image

Zwar vergeblich heute versucht nach Øvre Årdal zu trampen, aber der Valdres-Ekspressen fuhr ja auch ab Tyinkrysset da hin. Also dort schnell zum sport1 Laden gelaufen und das neue Zelt in Empfang genommen.

Ich kann gar nicht genug Danke sagen für alles. Für die Hilfe beim Telefonieren, für Kaffee und Brote, für das tolle Frühstück, für die warme Dusche, den netten Aufenthalt und für die leckeren Waffeln!

image
Mat med utsikt!

Einfach vielen lieben Dank an euch! Ich komme sehr gerne wieder!