Autor

Simon

Browsing

In dieser Podcastfolge von #EinLöffelButter ist Markus Weinberg bei mir zu Gast. Markus ist Filmemacher, Regisseur und vor allem auch Radabenteurer, denn das Radfahren begleitet ihn von Kindesbeinen an und hat ihn von Dresden aus hinaus in die Welt geführt. Den Radsport hat er bis hin zum Profi betrieben um irgendwann zu erkennen, dass es mehr gibt als nur den Sport. 

Schon immer interessiert an abenteuerlichen Geschichten nicht nur aus dem Sport schlug Markus einen journalistischen Weg ein, der ihn nach dem Studium zuerst als Redakteur zur heimischen Zeitung und danach in die Selbständigkeit als Filmemacher, Regisseur und Organisator von Radevents führte. Markus ist ein Macher mit Haltung, den nicht nur die großen Abenteuer in der Welt wie den Triathlon 360° von Jonas Deichmann, den er filmisch begleitet hat sondern auch die unterschiedlichsten Themen zu Hause hier in Sachsen wie die Mission Lifeline aus Dresden zur Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer über deren Arbeit er ebenfalls einen Film gemacht hat beschäftigen. 

Wie macht man solche spannenden Filme? Wie filmt man unterwegs vom Fahrrad aus? Wie wird man zu einem Macher, der sich in jedes Abenteuer mit vollem Elan stürzt? Und was hält die Zukunft alles für Markus bereit?

Markus auf Instagram: https://www.instagram.com/weinbergmarkus

Der Trailer zur Mission Lifline: https://www.ravir.de/work/die-mission-der-lifeline

Der Film Kyrgyzstan – Above the clouds / Kirgisistan – Über den Wolken – Silk Road Mountain Race 2021: https://www.youtube.com/watch?v=a3vMq2CnAuk

Der Trailer zu Das Limit bin nur ich: https://www.youtube.com/watch?v=D1nLajor-qA

Photo: Markus Weinberg

Mein Partner der heutigen Folge ist Bergans of Norway. Wenn ihr mehr über Bergans, die Produkte und den Weg der NorwegerInnen erfahren wollt – schaut einmal auf ihrer Websites www.bergans.de vorbei.

Über Gästevorschläge, Themen oder sonstige Rückmeldungen würde ich mich sehr unter simon@simonpatur.de oder über die entsprechenden Social Media Kanäle wie Facebook oder Instagram freuen.

Mucke: Justus Wilhelm || instagram.com/doggtor_1312_dresden

Abenteuer im Winterfjell zum Nachlesen

In der Winterausgabe vom NORR Magazin durften wir über unsere Wintertour in Skarvheimen im Februar 2022 berichten. Das es im Winter in Norwegen manchmal plötzlich nur noch Weiß sein kann ist eine sehr spezielle Erfahrung, die man selbst einmal erleben muss um nachvollziehen zu können, dass man dann mitunter überhaupt keine Ahnung mehr hat, wo oben und unten ist. Das sich das Wetter im norwegischen Winterfjell schnell ändern kann, darauf sollte man zu jeder Zeit immer vorbereitet sein! 

Viel Spaß beim Lesen des Artikels! Und bleibt im Winterfjell immer vorsichtig und besonnen!

In dieser Podcastfolge #Winterspezial mit Malte von Winterfjell.de reden wir über das passende Zelt für die nächste Wintertour! Gerade im Winter ist ein heimeliges und stabiles Zelt trumpf, bietet es einem doch gerade bei miesem Wetter einen sicheren Zufluchtspunkt. Aber nicht nur die Auswahl des eigentlichen Zeltes sollte gut überlegt sein, sondern auch beim Aufbau vor Ort gibt es einiges zu beachten. Manch einer rät ja sogar dazu, sein Zelt einzugraben und wiederum andere bauen jeden Abend eine gewaltige Mauer aus Schnee als Windschutz auf – muss das sein?

Welchen Details sollte ich darüber hinaus Beachtung schenken? Wie groß darf oder muss das Zelt sein? Vielleicht habe ich ja auch von Sommertouren schon ein Zelt im Schrank, ist das geeignet für winterliche Touren im Norden? Und warum werden dringende Geschäfte oftmals kurz vor dem Abbauen im Vorzelt erledigt? Fragen über Fragen, auf die es aber fast immer eine gute Antwort gibt, um euch bei der Auswahl des Zeltes und bei der Nutzung im Winter zu unterstützen.

Es gibt eine große Auswahl von unterschiedlichsten Zelten, auf Fotos von von Wintertouren oder gar Winterexpeditionen mit Ski und Pulka findet man aber oft fast nur Tunnelzelte und dann auch nur wenige unterschiedliche Modelle. Warum fällt auf solchen Touren in der Regel die Wahl auf solche Zelte? Was sind die Vor- und Nachteile dieser Zelte? Und was sind eigentlich Snowflaps?

Viel Spaß mit der neuen Folge!

Namedropping bzw. erwähnte Artikel (unbezahlte, unbeauftragt, unabhängig):

Bergans: https://www.bergans.com/de

Barents Outdoor: https://barentsoutdoor.no

Helsport: https://www.helsport.com

Vincent von Helsport beim Zeltaufbau im Winter: https://www.youtube.com/watch?v=QpIlAqm8uLA 

Hilleberg: https://hilleberg.com/eng/

Bo Hilleberg beim Zeltaufbau im Schnee: https://www.youtube.com/watch?v=w5R1c52FmaY

Malte auf Instagram: https://www.instagram.com/winterfjell

Maltes Website: https://www.winterfjell.de 

Photo: Malte & Simon

Mein Partner der heutigen Folge ist Bergans of Norway. Wenn ihr mehr über Bergans, die Produkte und den Weg der NorwegerInnen erfahren wollt – schaut einmal auf ihrer Websites www.bergans.de vorbei.

Über Gästevorschläge, Themen oder sonstige Rückmeldungen würde ich mich sehr unter simon@simonpatur.de oder über die entsprechenden Social Media Kanäle wie Facebook oder Instagram freuen.

Mucke: Justus Wilhelm || instagram.com/doggtor_1312_dresden

Im Winter in der norwegischen Hardangervidda auf Tour zu gehen ist mit Sicherheit ein Highlight für alle, die das Friluftsliv im Norden lieben. Egal ob man so etwas zum ersten Mal macht oder ob man sich schon öfters dem skandinavischen Winter mit Ski und Pulka gestellt hat, am Anfang jeder Tour steht die Auswahl der richtigen Ausrüstung für die anstehenden Herausforderungen – optimalerweise immer den eigenen Ansprüchen und Anfroderungen entsprechend.

Was kommt im Winter mit? Nur die beste Ausrüstung!

Was sich dabei als gut und zuverlässig herausstellt, das zeigt sich in der Regel nicht bei Sonnenschein und mildem Winterwetter, sondern erst dann, wenn die Sicht gen Null tendiert, der Schnee einem waagerecht entgegenkommt und das Gesicht einfriert, weil die Temperaturen in den deutlich zweistelligen Minusbereich gesunken sind. Wer jemals richtig mieses Wetter im Norden erlebt hat, der wird bei der Ausrüstung keine Kompromisse eingehen, zu vehement und unmittelbar kann einem der Wettergott dort seine und die Grenzen der Ausrüstung aufzeigen. Dann wird es schnell unangenehm bis gefährlich, in solchen Situationen möchte man sich nicht mit schlechter oder unpassender Ausrüstung wiederfinden.

Auch ich bin bei der Auswahl meiner Winterausrüstung aufgrund von teils drastischen Erfahrungen sehr kritisch, das beste Material ist mittlerweile gerade gut genug für mich auf Wintertouren, Kompromisse gehe ich da nur sehr, sehr ungern ein.

Als wir im April 2022 zu dritt auf Wintertour gehen wollten stellte sich umgehend die Frage, welches Zelt wir mitnehmen sollten. Beim Blick in den Ausrüstungsschrank fanden sich zwar adäquate und auch erprobte Zelte, aber keines in dem man zu dritt hätte bequem Platz finden könnte, schließlich ist der Platzbedarf im Winter aufgrund der voluminösen Schlafsäcke und Kleidung sowie der umfangreichen Ausrüstung erheblich  höher als bei sommerlichen Touren. Wir hätten also zwei Zelte mitnehmen müssen, was prinzipiell auch okay wäre, aber man könnte halt auch etwas Gewicht im Schlitten sparen und am Abend auch gemütlicher zusammen sitzen, wenn man ein für drei Personen geeignetes Zelt finden könnte. 

Offen für Neues – dann aber gutes und zuverlässiges Neues

Nach einigem Überlegen kam mir das Bergans Helium Expedition 4 Tunnelzelt in den Sinn, mit dem ich schon etwas länger geliebäugelt hatte. Es wäre das erste Zelt von Bergans, mit dem ich auf Tour gehen würde. Die Rahmendaten waren vielversprechend und nach Rücksprache mit meinem Partner Bergans of Norway trudelte schon kurz darauf ein Paket mit ebendiesem Zelt bei mir ein.

Werbehinweis: Bergans of Norway rüstet mich als Markenbotschafter mit entsprechender Ausrüstung und Bekleidung aus. Allerdings habe ich dabei immer die freie Auswahl und meine Meinung zu entsprechenden Produkten wird weder von Bergans vorgegeben noch bestimmt oder beeinflusst. Auch diese Review ist nicht beauftragt, beinflusst oder bezahlt worden!

Der erste Eindruck ist sehr gut, wenn auch ungewohnt, denn der Packsack ähnelt eher einer kleinen Sporttasche als einem klassischen Packsack. Mal etwas anderes und schon mal die erste Überraschung. Es wird sich in der Praxis zeigen, wie man damit zurecht kommt, denn vor allem wenn es stürmt stopft man doch gerne das Zelt einfach beim Einpacken in den Packsack, was ich mir bei der Tasche noch nicht so recht vorstellen kann. Das Packmaß überzeugt jedenfalls, das Zelt ist nicht größer oder schwerer als mein bisheriges 3 Personen Tunnelzelt, hier passen auf dem Papier allerdings bis zu 4 Personen hinein.

Der Probeaufbau im Wohnzimmer stellt uns vor kleine Probleme, ist da Zelt doch so dermaßen groß, dass es kaum bei uns ins Wohnzimmer passt. Was ein Luxus auf Tour so viel Platz zu haben!

Alles macht auf den ersten Blick einen sehr guten Eindruck. Das Zelt wirkt durchdacht und robust, vielleicht eine Nummer weniger „krass“ und „überstabil“ wie eines der Xtrem Zelte von Helsport, die ich bisher immer im Winter genutzt habe, aber ansonsten sind ebenso Snowflaps wie zusätzliche seitliche Abspannpunkte am Start und es gibt auch die Möglichkeit bei Bedarf ein zweites Gestänge in die jeweiligen Kanäle einzuführen – das Wort Expedition im Namen kommt also nicht von ungefähr.

Das Material des Außenzeltes ist mit 30 D Fadenstärke etwas weniger kräftig als die 40 D meines vorherigen Winterzeltes. Und auch die Gestänge sind mit 9 mm vom Durchmesser etwas kleiner als die 10 mm bei meinem bisherigen Helsport Winterzelt, aber allemal sollten sie ausreichen für unser Vorhaben einer Wintertour kurz vor Ostern in Norwegen.

Was allerdings sofort auf den ersten Blick auffällt sind die Farben der unterschiedlich langen Stangen und ihren Markierungen, die sind sich nämlich sehr ähnlich, keine Ahnung wie man die mit Sonnenbrille beim Aufbau im Schnee unterscheiden kann und soll. Wir werden es wohl aber bald selbst in der Praxis herausfinden.

Mit dem neuen Zuhause im Schlitten geht es los

Der Zug rollt in den Bahnhof von Finse in Norwegen hoch obenr auf dem Plateau der Hardangervidda ein, wir landen unser umfangreiches Pulka-Gepäck aus und schon geht es los auf Tour in den norwegischen Winter kurz vor Ostern. Wir sind zu dritt und waren so in der Kombination noch nicht zusammen auf Tour. Zudem ist mit Jana eine echte Winter-Novizin mit dabei, so ist vieles neu für uns und wir starten ganz entspannt in die bald zwei Wochen im Schnee, die nun vor uns liegen. Wir haben reichlich Zeit, keine Notwendigkeit zu Hektik und der Alltagsstress kann gerne zu Hause bleiben. Nach wenigen Kilometern schon schlagen wir unser Lagerauf, zum eingrooven reicht uns das für heute, die Premiere für das neue Zelt steht an.

Wie immer wenn man sich für einen Zeltplatz entschieden hat, setzt die Aufbauroutine ein. Man schnallt die Ski hab, steckt die Stöcke in den Schnee, setzt den Rucksack ab und zieht sich als erstes einmal die warme Daunenjacke über. 

Ich schlage die Persenning der Pulka zurück und krame nach dem Zeltgestänge und den Schneeheringen, die ich separat zum Zelt im Schlitten verstaut habe. Das Zelt ansich habe ich in der Packtasche quer in der Pulka untergebracht, passt so gut rein in meine 150er Scandic Pulka von Acapulka.

Grau ist alle Theorie, entscheidend ist die Praxis

Der Aufbau beginnt wie immer im Winter. Man nimmt zwei Ski und steckt diese in die Befestigungschlaufen der dem Wind zugewandten Stirnseite des Zeltes. Nun entsprechend die Ski als Heringe nutzen und diese in den Schnee stecken. Zu beachten dabei ist lediglich, dass man Analog zu Heringen die Ski in einem Winkel von 45 ° weg vom Zelt in den Schnee steckt und das man darauf achtet, das die Ski mit der Unterseite zum Zelt gerichtet durch die Schlaufen gesteckt werden. Ansonsten laufen die Schlaufen direkt über die scharfen Stahlkanten des Backcountry-Ski und können das Gurtband der Schlaufen in kürzester Zeit beschädigen oder gar durchtrennen. Die Verankerung funktioniert beim neuen Zelt problemlos und das Zelt ist somit vor dem Wegfliegen gesichert.

Nun geht es daran die Gestänge in die entsprechenden Kanäle einzuführen. Auch das klappt problemlos und einfach, auch wenn man dabei Handschuhe trägt. Welche Stange in welchen Gestängekanal kommt ist farblich markiert, allerdings sind wie schon zu Hause vermutet die Farben der Stangen und Markierungen mit einer Sonnenbrille auf der Nase nicht wirklich zu unterscheiden. Keine riesengroße Sache bei gutem Wetter, wenn es aber einmal richtig stürmt, kann das etwas nervig werden. Wir markieren also die Gestänge selbst noch einmal flott mit Klebeband, so dass die Unterscheidung für den nächsten Aufbau etwas einfacher gelingt. Sind die Gestänge in den Kanälen eingeführt, kommen die Enden in die entsprechenden Gestängefüße. Die sind schön groß dimensioniert und bereits für ein zweites Gestänge vorbereitet. Das gefällt uns sehr, macht es doch das Handling sehr einfach. Allerdings sind die Gurtbänder zum Spannen der Gestängefüße etwas schmal dimensioniert und so mit Handschuhe nicht ganz einfach zu bedienen, aber es funktioniert trotzdem ganz gut.

Wir biegen nun auf die Zielgerade des Aufbaus ein, die Gestänge sind in den Kanälen, beide Stirnseiten des Zeltes sind mit Ski sicher im Schnee verankert. Nun nur noch die Abspannleinen mit Schneeheringen verankern und schon sind wir fast fertigt mit dem Aufbau. Auch hier zeigt sich beim Zelt, dass es insgesamt sehr hochwertig verarbeitet ist: Die Leinen sind einfach im Handling, die Leinenspanner einfach zu bedienen und die Aufteiler der Leinen aus stabilem Metall gefertigt. Die zusätzlichen Abspannpunkte an den Seiten geben zusätzliche Sicherheit für stürmisches Wetter, man weiß ja nie was noch kommt – aber damit ist man darauf direkt gut vorbereitet.

Nun werden noch die beim Helium direkt von vorneherein angebrachten Snowflaps mit Schnee voll geschaufelt, das Zelt steht kurz darauf wie eine Eins und lästiger Triebschnee bleibt so draußen! Währenddessen hat Jana im Zelt schon die Sitzgrube im Vorzelt ausgehoben, was bei der Größe des Zelte schon eine gute Aufgabe ist und entsprechend Zeit in Anspruch nimmt. Wir klatschen uns schließlich ab und fangen an unser Gepäck im Zelt zu verstauen.

Platz, Platz und noch mehr Platz

Das Innenzelt bietet reichlich Platz für 3 Personen mit voluminöser Winterausrüstung. Alles passt gut rein und Jana kann sogar fast im Innenzelt stehen 😉 Das Raumgefühl ist einfach großartig, man fühlt sich überhaupt nicht eingeengt oder eingeschränkt, ganz im Gegenteil. Cool sind die durchgehenden Netztaschen an den Seiten des Innenzeltes, da passen all die Sachen sicher rein, an die man immer schnell heran muss wie Stirnlampe oder der Kleinkram zum Kochen.

In beiden Apsiden ist so viel Platz, dass man dort z.B. entspannt zu dritt zum Kochen sitzen oder auch die Tagesrucksäcke und Skischuhe bequem verstauen kann. Die Lüfter sind großzügig dimensioniert und lassen sich ganz einfach bedienen, zudem kann man sie bei richtig miesem Wetter auch verschließen, so dass kein Schnee durch das Mesh ins Zelt gelangen kann. Wie bei anderen Winterzelten auch sind die Türen des Innenzeltes mit großen Meshflächen versehen, die aber auch komplett abgedeckt werden können. 

Und auch das Verstauen des Zeltes nach dem Abbau in der Tasche funktioniert völlig problemlos, wie wir Tag für Tag auf unserer weiteren Tour feststellen können. Man legt das Zelt zusammen, faltet es längs auf die Breite der Tasche, rollt das Zelt auf und schon ist das Zelt verstaut! 

Würde ich wieder mitnehmen!

Alles in allem hat uns das Zelt total überzeugt. Insbesondere Platzangebot und Gewicht stehen in einem super Verhältnis. Die Verarbeitung ist sehr gut und dank der Details wie den Snowflaps oder die zusätzliche Abspannpunkte machen das Bergans Helium 4 Expedition zu einem vollwertigen und zuverlässigen Winterzelt. Ich freue mich schon auf die nächsten Wintertouren mit dem Zelt!

Details zum Zelt:

Gewicht nur Zelt (nachgewogen): 4.680 gr

Gewicht nur Gestänge (nachgewogen): 950 gr

Gestänge: DAC NSL Featherlite green 9 Aluminium

Gestängedurchmesser: 9 mm

Außenmaterial: 30D RS Nylon Si/PU beschichtet  / 3.000 mm Wassersäule

Innenmaterial: 40D RS Nylon 240T

Zeltboden: Nylon 210T PU beschichtet / 7.000 mm Wassersäule

Packmaß: 60 x 20 x 22 cm

 

In der neuen Folge Winterspezial von #EinLöffelButter mit Malte von winterfjell.de nehmen wir euch mit in die Welt der Pulkaschlitten. Wer im Winter loszieht stellt sich unweigerlich die Frage, wie man bloß das ganze Gepäck, die Verpflegung und den Brennstoff sicher und möglichst komfortabel transportieren kann?

Ein Trekkingrucksack ist beim Umfang des Gepäcks oft nur die zweite Wahl und so rücken die in Skandinavien beliebten Pulkaschlitten ins Blickfeld. Aber welchen Schlitten soll ich bloß nehmen? Es gibt diese Schlitten ja in unterschiedlichsten Größen, Preisklassen und Materialien.

Dazu kommt noch die Frage, ob ich den Schlitten mit Zuggestänge oder Zugseil ziehen möchte? Welche Vor- und Nachteile haben die unterschiedlichsten Hersteller und Modelle? Lohnt sich das große Investment in die Ausrüstung oder reicht auch die günstige Variante? Wie packe ich den Schlitten richtig? Und warum schnallen manche Leute eine überdimensionierte Turnmatte (aka Arctic-Bedding) ganz oben auf die Pulka? Oder den Pulka? Oder das Pulka? Fragen über Fragen, und wir versuchen ein wenig Licht ins Dunkle abseits von Expeditionen und allzu großer Raketenwissenschaft zu bringen!

Viel Spaß mit der neuen Folge!

Namedropping bzw. erwähnte Artikel (unbezahlte, unbeauftragt, unabhängig):

Acapulka: https://acapulka.com

Fjellpulken: https://www.fjellpulkenshop.com

Paris Pulka: https://www.globetrotter.de/paris-pulka-the-expedition-sled-960-orange-1001058

Savotta: https://www.savotta.fi

Segebaden: https://segebadenpulkan.se

Snowsled: https://www.aiguillealpine.co.uk/products/snowsled-polar

HDPE-Kufen zum Nachrüsten: https://www.extremtextil.de/polyethylen-schiene-pe-hd-130x2x0-8cm.html

Rucksack oder Pulka: https://www.winterfjell.de/rucksack-oder-pulka-nicht-nur-eine-glaubensfrage

Training fürs Pulkaziehen: https://simonpatur.de/pulkatraining-oder-dein-freund-der-autoreifen

Malte auf Instagram: https://www.instagram.com/winterfjell

Maltes Website: https://www.winterfjell.de 

Photo: Malte & Simon

Mein Partner der heutigen Folge ist Bergans of Norway. Wenn ihr mehr über Bergans, die Produkte und den Weg der NorwegerInnen erfahren wollt – schaut einmal auf ihrer Websites www.bergans.de vorbei.

Über Gästevorschläge, Themen oder sonstige Rückmeldungen würde ich mich sehr unter simon@simonpatur.de oder über die entsprechenden Social Media Kanäle wie Facebook oder Instagram freuen.

Mucke: Justus Wilhelm || instagram.com/doggtor_1312_dresden

In der neuen Folge #EinLöffelButter begrüße ich Stefan Glowacz bei mir im Podcast. Mit Stefan verbindet man spektakuläre Klettertouren, Erstbegehungen und Kletterexpeditionen auf der ganzen Welt, und diese schon seit vielen vielen Jahren. 

Wenn ich an Stefan denke, dann kommen mir aber sofort Bilder von Abenteuern in Südamerika, Baffin Island oder auch Grönland in den Sinn, bei denen Klettern eigentlich immer eher nur der Anlass waren, sich dann in teils spektakuläre Touren mit einer hohen Ereignis und Erlebnisdichte zu stürzen, und das immer unter der Prämisse des By-fair-means Gedankens. 

Mal schlägt sich Stefan dabei mit seinen Gefährten durch den Dschungel in Südamerika, für eine andere Tour entwickelt er zusammen mit seinen Partnern einen multifunktionellen Gepäckschlitten aus Carbon der auch schwimmen kann und dann müht er sich für weiteres spektakuläres Projekt über Wochen ab, um mit Elektroauto und Segelboot nach Grönland zu gelangen, dort mit seinen Gefährten über 1000 km das dortige Inlandeis per Ski zu überqueren – nur um dann festzustellen, dass alles viel mehr Zeit beansprucht und am Ende komplexer als gedacht ist – für das eigentliche Ziel einer Big-Wall-Kletterei am Ziel ist es jetzt leider im Jahr schon viel zu spät. 

Warum sucht er immer wieder solche Herausforderungen? Was reizt Stefan an solchen Abenteuern? Wie geht man solch komplexe Expeditionen an? Mit wem zieht er los? Und warum jagt er bis heute Tag für Tag den Augenblick?

Stefan auf Instagram: https://www.instagram.com/glowaczstefan

Stefan auf Facebook: https://www.facebook.com/stefanglowacz

Stefans Website: https://www.glowacz.de

Der Trailer zur Tour The Wallride: https://www.youtube.com/watch?v=cxCJBH33rMc

Der Trailer zur Expedition Coast to Coast: https://www.youtube.com/watch?v=Ovrn2Mg3JRY

Der Trail zum Film Jäger des Augenblicks: https://www.youtube.com/watch?v=QlWlycczowA

Photo: Thomas Ulrich

Mein Partner der heutigen Folge ist Bergans of Norway. Wenn ihr mehr über Bergans, die Produkte und den Weg der NorwegerInnen erfahren wollt – schaut einmal auf ihrer Websites www.bergans.de vorbei.

Über Gästevorschläge, Themen oder sonstige Rückmeldungen würde ich mich sehr unter simon@simonpatur.de oder über die entsprechenden Social Media Kanäle wie Facebook oder Instagram freuen.

Mucke: Justus Wilhelm || instagram.com/doggtor_1312_dresden

Der Hoyer wandert – und das heute in der neuen Folge von #EinLöffelButter. Mit Thorsten Hoyer verbindet man wandern in all seinen Facetten, ganz egal ob 300 km Non-Stop und ohne Schlaf oder gemütlich mir seinem Hund Rudi im Stadtwald von Erfurt. 

Als Koch ins Berufsleben gestartet, sich dann beruflich dem Tourismus zugewandt und irgendwann selbstständig als Journalist, Autor und Fernwanderer. Und so geht er nun schon seit einigen Jahren durch die Welt, mittlerweile sogar als Chefredakteur des Wandermagazins – der Hoyer wandert eben gern. Dabei bleibt Thorsten immer neugierig und offen für neue Dinge und vor allem auch Begegnungen. 

Er sucht gerne die Herausforderung, aber nicht um Kilometer und Höhenmetern zu sammeln, die hat er auch so schon zu genüg erwandert, nein, um Menschen zu treffen und sich mit ihrer Geschichte und ihren Erfahrungen und Erlebnissen auseinanderzusetzen. 

Wie kommt man auf die Idee, Non-Stop über die Alpen zu wandern? Was beschäftigt einen, wenn man drei Tage lang ohne Schlaf wandert? Und warum wandert Thorsten Hoyer überhaupt so gern?

Thorstens Website: https://thorstenhoyer.de

Thorsten wandert 300 km Non-Stop: https://vimeo.com/291495339

Das Abenteuer in der Wüste Negev von Thorsten von Torben: http://kleines-epos.de/negevfilm

Thorsten Hoyer auf der Website von Hanwag: https://stories.hanwag.com/de/sole-people/weitwandern-thorsten-hoyer-liebt-lange-wandertouren 

Photo: Christian Wittig / Hanwag

Mein Partner der heutigen Folge ist Bergans of Norway. Wenn ihr mehr über Bergans, die Produkte und den Weg der NorwegerInnen erfahren wollt – schaut einmal auf ihrer Websites www.bergans.de vorbei

Über Gästevorschläge, Themen oder sonstige Rückmeldungen würde ich mich sehr unter simon@simonpatur.de oder über die entsprechenden Social Media Kanäle wie Facebook oder Instagram freuen

Mucke: Justus Wilhelm || instagram.com/doggtor_1312_dresden

Im ersten wirklich thematischen Winterspezial von #EinLöffelButter und Malte von winterfjell.de geht es in dieser Folge um die Auswahl der Ski, Skischuhe und Bindungen für Wintertouren in Skandinavien. Vorab, wir haben uns auf Ski beschränkt und Schneeschuhe außen vor gelassen, da wir beide finden, dass Ski das Mittel der Wahl für längere Touren dort oben im Norden ist. 

Ob man dagegen richtig gut Skifahren können muss, dass lassen wir mal offen, wir beide sind jedenfalls nicht mit Ski an den Füßen zur Welt gekommen um es mal vorsichtig zu sagen. Genau deswegen gehen wir auch bewusst auf die Grundlagen ein und versteigen uns nicht in Millimeterangaben von Skibreiten oder Skilängen auf den Zentimeter genau. 

Wir gehen pragmatisch an die Sache und verschieben dabei auch den Bachelorabschluss in Ski-Waxen auf später und tragen beide Schuppen unter unseren Ski. Welche Bindung man dann wählt, ist ein Stückweit Geschmacksache, aber unendlich viel Auswahl hat man auch wieder nicht – Chillii, Magnum oder doch Xplore?

Es ist kompliziert, oder am Ende doch nicht?!? Und dann die Schuhe erst. Was darf es denn da sein? Bewährte Klassiker mit Gore-Tex und neuer Bindung oder doch ein satter Lederschuh mit Entenschnabel wie schon anno dazumal? Und was ist überhaupt eine VBL-Socke? Tragt ihr euer Fell unterwegs eher kurz oder eher lang? Und was ist mit den passenden Skistöcken? Wir versuchen etwas Licht ins Dunkle zu bringen, so dass ihr bald schon im Winter losziehen könnt!

Namedropping bzw. erwähnte Artikel (unbezahlte, unbeauftragt, unabhängig):

Ski: Fischer || Åsnes

Schuhe: Alfa || Crispi || Lundhags

Bindungen: Rottefella

Steigfelle: Contour || Colltex

Malte auf Instagram: https://www.instagram.com/winterfjell

Maltes Website: https://www.winterfjell.de 

Photo: Malte & Simon

Mein Partner der heutigen Folge ist Bergans of Norway. Wenn ihr mehr über Bergans, die Produkte und den Weg der NorwegerInnen erfahren wollt – schaut einmal auf ihrer Website www.bergans.de vorbei

Über Gästevorschläge, Themen oder sonstige Rückmeldungen würde ich mich sehr unter simon@simonpatur.de oder über die entsprechenden Social Media Kanäle wie Facebook oder Instagram freuen.

Mucke: Justus Wilhelm || instagram.com/doggtor_1312_dresden

Am Horizont entdecken wir in der Ferne die Umrisse von einigen Hütten, sanft hören wir das Signal des einfahrenden Zuges in den auf 1222 Metern höchstgelegenen Bahnhof Nordeuropas, dem Ziel unserer Wintertour durch die Hardangervidda: Finse

Egal ob PolarforscherInnen, Feierabend AbenteuerInnen oder Expeditionsteam – die Hardangervidda übt gerade im Winter einen ganz besonderen Reiz auf alle aus, die gerne in der kalten Jahreszeit draußen unterwegs sind. Schon Amundsen und Nansen haben sich hier den Naturgewalten Norwegens gestellt und sich auf ihre Expeditionen vorbereitet, können die Verhältnisse dort doch gerade im Winter mitunter auch sehr herausfordernd sein. Genau das richtige Gebiet also, um seine Fähigkeiten im Umgang mit Fjellski, Pulkaschlitten und Zelt im Winter zu testen und zu erweitern.

Immer wieder sind in letzter Zeit Anfragen an mich herangetragen worden, ob man nicht auch mit mir zusammen einmal auf Wintertour gehen könnte. Auch bei meinem Partner für geführte Reisen Puretreks gab und gibt es immer wieder Anfragen dazu, bot doch Jerome mit seiner Agentur in der Vergangenheit genau solche Touren an. Für die letzten Jahre hatten wir gemeinsam schon solche Pläne besprochen und auch schon Touren geplant, allerdings scheiterten unsere Pläne in den letzten Jahren an den allgemeinen Umständen durch Covid-19, so dass wir unsere Tourpläne jedes Mal absagen mussten.

Nun aber ist der Planungshorizont wieder größer und aus unserer Sicht aus auch planbarer, wir gehen es also an. Zusammen bieten wir im nächsten Jahr 2023 eine gemeinsame Wintertour in Norwegen an, die sich explizit an Leute richtet, die sich an die ersten Schritte auf Wintertour in Norwegen wagen wollen.

Wir werden die klassische Tour durch die Hardangervidda angehen und in Haukeliseter am Südrand der Hochebene starten. Von Oslo aus werden wir den Bus dorthin nehmen und uns vor Ort mit der Ausrüstung und den Ski vertraut machen. Wir werden gemeinsam die Schlitten beladen und uns dann aufmachen in weiße Weite. Gleich zu Beginn wird es gut bergan gehen, von daher ist eine gute Grundfitness auf jeden Fall ein Muss für unsere Tour. Kein Muss hingegen ist es Skifahren zu können. Wer schon einmal auf Langlaufski gestanden hat oder wer sich zutraut im Schneepflug einen kleinen Hügel auf Ski hinzugleiten, der braucht sich keine Sorgen zu machen. Wenn man mit Ski und Pulka unterwegs ist, dann gleitet man relativ gemächlich durch den Schnee, wir wollen zudem weder Rekorde brechen noch uns jeden Tag aufs Äußerste verausgaben.

Unsere Route ist so geplant, dass wir abseits der markierten Routen unterwegs sein wollen und unsere gemeinsame Tour entsprechend den Verhältnissen vor Ort anpassen und variieren können. Der Blick aufs Wetter gibt uns Tempo und Route vor, so dass wir flexibel und sicher agieren können. Uns ist es wichtig die Freude am Draußensein im Winter zu vermitteln – denn der Winter hat seine ganz eigenen Ansprüche, sei es bei der Ausrüstung und auch bei den eignen Fähigkeiten und dem Umgang mit Kälte.

Grob werden wir in Richtung der DNT-Hütte Hellevassbu unterwegs sein, um von dort aus nordöstlich in das Herz der Hardangervidda vorzudringen. Am Horizont wird dann alsbald der markante Hardangerjøkulen Gletscher erscheinen, den wir auf der Ostseite umrunden werden.

Unterwegs werden wir Tag für Tag vertrauter mit der Ausrüstung und den Eigenheiten des winterlichen Fjell werden. Egal ob bei White-Out und Schneetreiben oder bei strahlendem Sonnenschein, zusammen werden wir uns Schritt für Schritt nordwärts bewegen und unserem Ziel in Finse immer näher kommen. Dabei wird genug Zeit bleiben, um sich an die Belastung des Pulkaziehens zu gewöhnen und auf der Tour anzukommen.
Am Abend können wir dann gemeinsam beim Essen im Zelt den Tag Revue passieren lassen, über Ausrüstung fachsimpeln oder uns über Touren in Norwegen austauschen.

  • Trekkingtour zusammen mit Simon und Jerome von Puretreks
  • Intensiv und authentisch reisen, um das norwegische “Friluftsliv” kennenzulernen
  • Wintertour in spektakulärer skandinavischer Winterlandschaft
  • Die Nächte am Start/Ende in Hütten bzw. Hotel, unterwegs im Zelt
  • Praktische Erfahrungen auf den Spuren großer Abenteurer

Gerne helfen wir euch bei der Beschaffung fehlender Ausrüstung, beraten euch gerne bei der Auswahl von Bekleidung und stehen euch für Fragen aller Art im Vorfeld sehr gerne zur Verfügung.

Wer sich dieser abenteuerlichen Tour durchs winterliche Fjell anschließen möchte, der findet alle genauen Details zur Reise direkt bei Puretreks.

Und für alle Fragen rund um die Tour könnt ihr mich sehr gerne unter simon@simonpatur.de kontaktieren!

In der aktuellen Folge #EinLöffelButter begrüße ich Malte von winterfjell.de als meinen neuen Stammgast. Malte beschäftigt sich seit geraumer Zeit mit Touren im Winter in Skandinavien und beleuchtet dieses Thema in seinem Blog von allen möglichen Seiten. Bereits vor einiger Zeit haben wir uns in einer Folge über Wintertouren in Skandinavien unterhalten und dabei schnell festgestellt, dass das Thema zu viele Aspekte und Facetten für nur eine Podcastfolge hat. Daher war uns schnell klar, dass wir ausführlicher und ausgedehnter über die unterschiedlichsten Themen sprechen wollen.

Und so gehen wir es jetzt einfach neben den regulären Ausgaben von #EinLöffelButter an, wir sprechen im Winterspezial Folge für Folge über all die Dinge, die einen bewegen, wenn man in den skandinavischen Winter aufbrechen möchte. Egal ob über Pulkaschlitten, Zelte, Handschuhe oder Ängste und Verhaltensweisen – alles kommt auf den Tisch. Wir sprechen über die Fragen, die ihr uns stellt und versuchen den ein oder anderen Mythos aufzuklären, und das alles ohne Dogmen und ohne Raketenwissenschaft und auch ohne die Annahme, alles zu wissen oder alles zu kennen oder eine Expedition zu starten.

Pro Folge wollen wir uns einem speziellen Thema widmen, den Anfang macht die Frage, was uns an Wintertouren so reizt? Warum brechen wir auf in die weißen Weiten des Winterfjells? Was empfinden wir auf Tour? Den Anfang macht ein wilder Podcast-Ritt ins Winterfjell, lost im White-Out der Themen – mit Namedropping und nerdiger Ausrüstung, das alles wollen wir in den kommenden Folgen näher beleuchten! Kommt also mit auf Wintertour in den Norden!

Namedropping: Abenteurer Thomas Ulrich || Birgit Lutz Buch „Schwarzes Wasser“ || Polfahrer Børge Ousland ||  Buch „Die Schönheit der Monotonie“ von Wilfried Korth || #EinLöffelButter mit Martin Hülle

Malte auf Instagram: https://www.instagram.com/winterfjell

Maltes Website: https://www.winterfjell.de

Photo: Malte & Simon

Mein Partner der heutigen Folge ist Bergans of Norway. Wenn ihr mehr über Bergans, die Produkte und den Weg der NorwegerInnen erfahren wollt – schaut einmal auf ihrer Website www.bergans.de vorbei

Über Gästevorschläge, Themen oder sonstige Rückmeldungen würde ich mich sehr unter simon@simonpatur.de oder über die entsprechenden Social Media Kanäle wie Facebook oder Instagram freuen.

Mucke: Justus Wilhelm || instagram.com/doggtor_1312_dresden

In dieser Folge #EinLöffelButter spreche ich mit Franziska Consolati. Als Autorin und Bloggerin geht Franziska durchs Leben, immer mit dem Fokus Draußensein. Alles begann nach dem Abitur mit einer ersten Reise in die Sahara, empfohlen von örtlichen Reisebüro. Von da an war klar, Franziska möchte mehr von der Welt entdecken. 

Zusammen mit ihrem Freund Felix ging es auf Weltreise, beginnend mit einer längeren Trekkingtour durch die Mongolei, über die Franziska ihr erstes Buch schrieb. Irgendwann war klar, dass das Schreiben über Touren und das Unterwegssein genau ihr Ding sind, so dass sie sich entschloss, dies als Profession zu betreiben. 

Aber wie entdeckt man, was man wirklich machen möchte? Wie geht man es an, wenn man das erste Mal mit Rucksack und Zelt auf große Tour geht? Und wie kommt es, dass man in die Welt aufbricht und irgendwann in Schweden ankommt?

Franziska auf Instagram: https://www.instagram.com/insnirgendwo.bitte

Franziskas Website: https://ins-nirgendwo-bitte.de

Hier findet ihr Infos zum Häuschen von Franziska und Felix in Schweden: https://www.airbnb.de/rooms/52438841 

Photo: Franziska Consolati

Mein Partner der heutigen Folge ist Bergans of Norway. Wenn ihr mehr über Bergans, die Produkte und den Weg der NorwegerInnen erfahren wollt – schaut einmal auf ihrer Websites www.bergans.de vorbei

Über Gästevorschläge, Themen oder sonstige Rückmeldungen würde ich mich sehr unter simon@simonpatur.de oder über die entsprechenden Social Media Kanäle wie Facebook oder Instagram freuen

Mucke: Justus Wilhelm || instagram.com/doggtor_1312_dresden

In der neuen Folge #EinLöffelButter spreche ich mit Leona Kringe. Leona war schon einmal bei mir im Podcast zu Gast und wir sprachen damals über ihre Leidenschaft für große Herausforderungen, insbesondere beim Fahrradfahren.

Eben eine dieser großen Herausforderungen hat sich Leona in diesem Jahr gesucht, als sie als eine der ersten überhaupt über 7500 Kilometer mit unendlich vielen Höhenmetern von Portugal bis hoch zur Grenze Jakobselv in Nord-Norwegen dem neu etablierten European Divide Trail mit dem Gravel Bike gefolgt ist.

Unterwegs traf sie auf unterschiedlichste Herausforderungen, sei es kaputte Ausrüstung oder zu wenig Berge für ihren Geschmack, aber manch andere Herausforderungen mentaler Natur hat man nicht unbedingt auf dem Zettel, wenn man sich voller Euphorie in solch ein Abenteuer stürzt!

Wie bereitet man sich auf solch eine anspruchsvolle Tour vor? Auf was muss man sich unterwegs einstellen? Und wie begegnet man sich unterwegs selbst? Viel Spaß mit der neuen Folge und Leona Kringe!

Leona auf Instagram: https://www.instagram.com/heimatnomadin

Leonas Website: https://www.heimatnomadin.com

Leona auf der European Divide Trail Website: https://europeandividetrail.com/2022/07/11/finisher-3

Hier geht es zur ersten Folge mit Leona: https://simonpatur.de/leona-kringe-was-reizt-dich-an-grossen-herausforderungen

Photo: Leona Kringe

Mein Partner der heutigen Folge ist Bergans of Norway. Wenn ihr mehr über Bergans, die Produkte und den Weg der NorwegerInnen erfahren wollt – schaut einmal auf ihrer Websites www.bergans.de vorbei!

Über Gästevorschläge, Themen oder sonstige Rückmeldungen würde ich mich sehr unter simon@simonpatur.de oder über die entsprechenden Social Media Kanäle wie Facebook oder Instagram

Mucke: Justus Wilhelm || https://instagram.com/doggtor_1312_dresden

In dieser Folge ist Richard Löwenherz zu Gast bei mir im Podcast. Richard ist bekannt für seine abenteuerlichen Touren mit dem Fahrrad, dem Packraft oder auch zu Fuß im fernen Osten Russlands. Egal ob im mückenverseuchten sibirischen Sommer oder bei minus 50° C im eiskalten Winter, Richard macht sich auf und verschwindet oft Wochen und monatelang in den einsamen Weiten dieser menschenleeren Gegenden.

Schon oft habe ich mich gefragt was ihn antreibt, sich diesen Strapazen auszusetzen. Worin liegt für ihn die Faszination sich dort immer wieder zu beweisen und selbst herauszufordern? Wie kommt er mit dem Alleinsein in dieser so übermächtigen Natur zurecht?

Und was macht man, wenn sich Bären weit entfernt von der nächsten Siedlung am eigenen Zelt oder dem überlebenswichtigem Packraft Boot gütlich tun? Viel Spaß mit der neuen Folge und Richard Löwenherz!

Richard auf Instagram: https://www.instagram.com/bikevagabond

Richards Website: http://www.lonelytraveller.de 

Richard in der NDR Reportage „Die Eisstraße ins Polarmeer“: https://www.youtube.com/watch?v=jXjclv7y0eA

Photo: Richard Löwenherz

Mein Partner der heutigen Folge ist Bergans of Norway. Wenn ihr mehr über Bergans, die Produkte und den Weg der NorwegerInnen erfahren wollt – schaut einmal auf ihrer Websites www.bergans.de vorbei.

Über Gästevorschläge, Themen oder sonstige Rückmeldungen würde ich mich sehr unter oder über die entsprechenden Social Media Kanäle wie Facebook oder Instagram freuen.

Mucke: Justus Wilhelm || https://www.instagram.com/doggtor_1312

Ihr fangt gerade an euch mit dem Thema #Bikepacking und der entsprechenden Ausrüstung zu beschäftigen? Dann hätte ich da etwas für euch! Ich war im fabelhaften BikeTourGlobal Podcast von Martin Moschek zu Gast und dort haben wir ausführlich über dieses Thema und verschiedenste Aspekte rund um Outdoor-Gear insbesondere für Bikepacking-Touren gesprochen!
 

Mein Resepkt vor der Aufgabe war ziemlich groß als Martin bei mir anfragte, denn zum einen bin ich weder ein krasser Bikepacker der 10.000 Kilometer im Jahr inklusive großer Rennen abreißt, noch bin ich jemand, der sich bis zum Taupunkt von Schlafsäcken vorarbeitet um wirklich jeden Aspekt bei Ausrüstung zu durchdringen. Wohl aber beschäftige ich mich mit all diesen Themen, vor allem dann, wenn ich selbst auf Tour gehen und mir meine Packliste  zusammenstellen möchte.

Von daher haben wir es glaube ich ganz gut hinbekommen in gut zwei Stunden viele wichtige Aspekte zu besprechen und einen Einbick in unsere ganz persönlichen Ausrüstungsschränke zu gewähren!

Ihr findet die Folge bei jedem guten Streamingportal oder bei Martin im Blog!

Viel Spaß beim Reinhören!

Heute ist Catharina Capteyn bei mir zu Gast im Podcast. Wir kennen uns beide aus der Schule, genauer gesagt aus der Sprachschule, denn Catharina betreibt mit Ordcap eine Online-Sprachschule, die sich auf skandinavische Sprachen spezialisiert hat. Wenn man sich mit dem Thema Fern- oder neudeutsch Remote-Unterricht für skandinavische Sprachen beschäftigt wird man ganz schnell auf Catharina stoßen. 

Dabei ist das Konzept so einfach wie genial, im persönlichen Online-Unterricht kann man gezielt auf die Bedürfnisse des Lernenden eingeht, ganz unabhängig von Ort und Terminstress, denn nicht nur die Lerninhalte können so gezielt abgesprochen werden sondern auch das wann und wo. Und ich kann euch aus eigener Erfahrung versprechen, es klappt ganz hervorragend so zu lernen. 

Aber wie kommt man auf die Idee anderen Leuten eine Sprache wie Norwegisch beizubringen? Woher kommt die Leidenschaft für den Norden? Und wie gründet man eine Sprachschule? Viel Spaß beim Reinhören!

Catharina auf Instagram: https://www.instagram.com/ordcap_skandi_sprachschule

Catharina auf Facebook: https://www.facebook.com/Ordcap.de

Catharinas Website: https://www.ordcap.de

Über Gästevorschläge, Themen oder sonstige Rückmeldungen würde ich mich sehr unter simon@simonpatur.de oder über die entsprechenden Social Media Kanäle wie Facebook oder Instagram freuen

Photo: Catharina Capteyn

Mucke: Justus Wilhelm || instagram.com/doggtor_1312_dresden